13_11&12_birth

November / Dezember 2013

KW 44

12.000 Euro sind eingetroffen ­čÖé
Und weiter geht’s and der SWA mit dem Bau des Wohnhauses.

 

lb_dom0029 lb_dom0030 lb_dom0031
Die ersten T├╝r- und Fensterrahmen, haben wir nicht
genommen, da ihre Verarbeitung zu w├╝nschen ├╝brig lies.
Jetzt sieht man endlich was vom Dach/Fu├čboden. Hier sieht man sch├Ân, wie die „Ring-Beams“ aus Stahl
und Zement hergestellt werden, und das Holz f├╝r die
Grundlage ausgelegt wird.
lb_dom0032 lb_dom0033 lb_dom0034
┬áHier sieht man, wie ein „Ring-Beam“ aussieht,
wenn das Holz entfernt wurde.
Es ist enorm, wie schnell die Arbeiter sind. Wir haben
ja auch einen Festpreis ausgemacht.
Keiner wird nach Tagen bezahlt ­čśë
Hier noch ein sch├Âner Blick von oben.
Hinten: Der Klassenraum der Primary1.
Vorne (hinter den Steinen): Die kleine Dining-Hall

 

KW 45

 

 

lb_dom0035lb_dom0036

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oben: Eine typische Baustelle in Kenia.

RechtsRechtsRechtsRechts: Stahl wird in echter Handarbeit verarbeitet.

 

 

lb_dom0037

 

Links: Plastik wird ausgelegt.

UntenUntenUnten: So sehen die „St├╝tzpfeiler“ von unten aus.

lb_dom0038

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Mittwoch ging es dann wieder an die S├╝dk├╝ste ins Tsimba Children Home.

Es w├Ąchst und gedeiht ├╝berall. Mais, Tomaten, Sukuma Wiki, Okras, S├╝├čkartoffeln, Bananen, Ananas, verschiedene Bohnen, Paprika, Cassava und Auberginen. Auch einige H├╝hner konnten zwischenzeitlich schon verkauft werden.

Schwerpunkt war nat├╝rlich wieder administratives und organisatorisches – u.a. auch die Planung f├╝r die Ferien und Aktivit├Ąten (die Kids haben bald fast 2 Monate Ferien). Aber auch Ideenaustausch zu Projekten um Einkommen zu generieren, oder Spendengelder zu aquieren. Leider war Astrids Zeit etwas knapp, so dass die Tage echt lang wurden.
Als Team haben sich die Kollegen wirklich gut zusammen gefunden. Lediglich Ali ist immer noch der „Sorgen-Erwachsene“.

 

Am Freitagnachmittag und Samstagvormittag hatten wir zwei Fotosessions. Es hat richtig Spa├č gemacht und wir haben viel gelacht.

Hier ein paar Impressionen:
(Wie bei allen Fotos, k├Ânnen Sie die Fotos anklicken um sie zu vergr├Â├čern)

 tp_1311_01  tp_1311_07  tp_1311_11  tp_1311_02
tp_1311_05  tp_1311_04  tp_1311_08  tp_1311_12
tp_1311_09 tp_1311_10 tp_1311_06  tp_1311_03

 

Samstagnachmittag gab es ein Team-Meeting. Es wurde in guter Stimmung abgehalten und war sehr kostruktiv. Astrid hat vom Team ein Weihnachtsgeschenk erhalten, was sie sehr ger├╝hrt hat. Ein Tuch mit „Hakuna Matata“ ­čÖé

Im Anschluss gab es noch ein Meeting zwischen Jotham, Ali und Astrid. Hier ging es um Ali’s Leistungen und die versprochene Gehaltserh├Âhung nach der Probezeit. Leider ist das Meeting v├Âllig anders ausgegangen…
… im Verlaufe kam heraus (auch unter mehrfacher Befragung anderer Kollegen), dass Ali mehrfach alkoholisiert im TCH aufgetaucht ist und auch unter Restalkohol die Kids zur Schule gefahren hat. Es bleib leider keine andere Alternative, als Ali direkt die K├╝ndigung auszusprechen und ihn auszuzahlen.
Es ist echt frustrierend, es gibt so so viele M├Ąnner in Kenia, die keinen Alkohol trinken. Warum landen die anderen bei uns?

So ist unser aktuelles Team nun:

tp_1311_13

Hinten: Evaline (Hausmutter), Zamu (Azubi Schreiner), Mariam (K├Âchin)
Vorne: Jotham (Manager), Stella (Hausmutter)

Am Samstagabend ging es dann zur├╝ck an die Nordk├╝ste.

KW46

lb_dom0040

 

An der SWA gab es wieder so ein Ding, wo man sagt
„Das kann doch nicht wahr sein“.

Es regnet so gut wie nie in Langobaya.
Aber diese Woche, hat es zwei mal geregnet. Prompt steckt ein 18t LKW mit Sand in unserer Zufahrt fest.
So hart die Erde bei Wassermangel ist, so schnell verwandelt sie sich in Schlamm, wenn es mal regnet.

Mit vereinten Kr├Ąften der Arbeiterlb_dom0039 an der Baustelle, teillweise entladen des Sandes und dann kr├Ąftig schieben, haben sie den LKW da raus bekommen. Jetzt hei├čt es wieder, die Zufahrt auszubessern. Aber damit wird sie auch St├╝ck f├╝r St├╝ck stabiler. Nach jedem Bauabschnitt benutzen wir daf├╝r die Zementreste, die als Platten auf der Erde zur├╝ck bleiben. Der Zement wird ├╝blichweise direkt auf dem Boden gemischt; diese Platten werden dann in kleine St├╝cke zerschlagen. Auch zerbrochene Steine werden weiter zerkleinert. Das Alles kann man sehr gut als „Befestigung“ f├╝r die Zufahrt benutzen.
Noch 2-3 Bauten und unsere Zufahrt ist komplett stabil ­čśë

 

lb_dom0041

Am Dienstag war dann auch die Decke/Fu├čboden fertig. lb_dom0042

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit dieser Woche haben nun alle Kids im TCH Schulferien.

tk_beach0005

 

Am Samstang ging es erst einmal ab an den tk_beach0006Strand f├╝r alle Kids und Personal.

 

 

 

 

 

 

Und f├╝r Astrid ging es am Samstag ab nach Hause….

KW47

Unsere Fatuma (2), aus dem TCH, hat die Versetzung in die achte Klasse an der Kwale Methodist Academy, leider nicht geschafft. Wir m├Âchten gerne, dass sie die 7. Klasse an der KMA wiederholt, da sie eigentlich ein intelligentes M├Ądchen ist. Aber alle „Engelszungen“ haben bis jetzt nicht geholfen. Sie m├Âchte in Klasse 8 an der staatlichen Primary School weiter machen. Naja, es ist ja noch ein bisschen Zeit…

Am Dienstag war ein Team von „Radio Rannet“ im TCH. Es ging um eine Sendung, in der Kinder zu Wort kommen. Am Samstag wurde dann die Sendung „Watoto Nyanjani“ (Children in field), mit Kommentaren unserer Kids, ausgestrahlt.

Ein Highlight f├╝r die Kids, war sicherlich der Besuch von Muriuki’s Paten, Esther, Hermann und Philipp, am Sonntag. Schon letztes Jahr waren Philipp und Hermann an Muriuki’s Geburtstag auf Besuch.

KW48

Ende der Woche gehen auch die M├Ądels an der SWA in die Schulferien. ┬áDa gibt es dann bis Januar nicht mehr viel zu berichten. Ummy wird sich weiterhin um unsere Tiere und Pflanzen k├╝mmern, Jerry wird in den Nachtschichten das Gel├Ąnde bewachen und Martin wird einiges auf die Beine stellen, um neue (zahlende) Sch├╝lerinnen f├╝r n├Ąchstes Jahr zu gewinnen. Randu wird einen Computerkurs belegen, und sich wie immer um alles rund um SupEdu k├╝mmern.

Im TCH fangen die Schulferien-Aktivit├Ąten an. Auch die Kids von der Privatschule „klagen“ schon, dass die Schulferien viel zu lang sind.
Dienstag ging es auf zu einem Wandertag. Von dem Kliff, ging es bis zum Chitsanze Wasserfall im Mwaluganje Forest. Nach einem Picknick ging es zur├╝ck zum Kliff, wo die Kids in Entfernung Elefanten grasen sehen konnten. Nach der R├╝ckkehr war fr├╝hes Schlafengehen angesagt ­čśë

Und wieder eine Hiobs-Botschaft. In die Schreinerei im TCH ist eingebrochen worden, und einige gute Werkzeuge und ein Fahrrad sind verschwunden. Es sieht leider im Moment so aus, als wenn unserer Azubi aus der Schreinerei etwas damit zu tun hat.

KW49

Donnerstag bis Samstag, haben die TCH-Kids vom Taekwondo, an einem Turnier teilgenommen, und ihre Sache richtig gut gemacht. In der Kategorie „Team“, haben sie den ersten Platz belegt. Athumani, Eliza und Christine, haben ihren blauen G├╝rtel gemacht. Saidi, Mwangao und Muriuki, den gelben G├╝rtel.
Athumani hat zus├Ątzlich einen kurzen Computer-Kurs gewonnen (bezahlt von der Taekwondo Association), der bereits am 19.12 startet.

KW50 und der Rest vom Dezember

Diese Woche ging es f├╝r die TCH-Kids noch einmal in den Shimba Hills National Park. Auch wenn sie schon ├Âfter da waren, ist es immer wieder ein tolles Erlebnis, die wilden Tiere zu sehen und zu beobachten.

Elefanten, Warzenschweine, Antilopen, B├╝ffel,┬á Geier und Adler, waren diesmal besonders h├Ąufig zu sehen.

Am 19., ging es f├╝r die meisten Kinder dann in die Ferien nach Hause, oder bei Verwandten. Einige Kids, die nicht „nach Hause“ konnten, hat die Hausmutter Stella kurzerhand eingepackt, und mit zu sich nach Hause in die Ferien genommen.

Mariam (die K├Âchin) und Evaline (Hausmutter), werden die Stellung halten, und die Zeit nutzen, und mal wieder ‚durch die Ecken‘ zu wischen.

Die Kids aus Langobaya und Tsimba, w├╝nschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2014.
M├Âgen alle Ihre Tr├Ąume und W├╝nsche wahr werden!

Dem schlie├čt sich SupEdu nat├╝rlich an.
Herzlichen DANK, f├╝r jedwede Unterst├╝tzung die sie uns im Jahr 2013, haben zukommen lassen.
Seien Sie versichert, es ist f├╝r einen wirklich guten Zweck, und es ist in Kenia bei den Kindern angekommen.

Wir freuen uns auf das n├Ąchste Jahr, und hoffen, Sie sind wieder dabei ­čśÇ